We all live in.. (a Yellow Submarine)

Friedens River-Mark auf der Donau in Novi Sad Kulturhauptstadt Europas 2022

Eröffnung am 7.7.22 zum EXIT Festival

Der Künstler Igor Friedrich Petković verbindet die Kriegsgeschichte beider Donauufer – Novi Sad und Petrovaradin mit dem Rivermark-Projekt „We all live in.. (a Yellow Submarine)“ zu einer assoziativen Kulisse im Fluss und verbindet sie mit der Friedensinstallation von Joko Ono in Sichtweite, ein weißes Boot. Das utopisch anmutende Objekt „Yellow Submarine“ aus dem gleichnamigen Beatles-Film taucht als weithin sichtbares Zeichen des Friedens und der Verständigung auf der Donau auf. Die temporäre Installation ist ein Weltfriedenszeichen durch Kunst und Musik und öffnet den Raum der Eutopie für ein breites Publikum.

Der statische Pfeiler der mehrfach zerstörten ehemaligen Kaiser-Franz-Josef-Eisenbahnbrücke wird künstlerisch in das U-Boot aus der legendären Animationsverfilmung von 1968 verwandelt.

Ein zeitgenössisches, globales Symbol des Friedens und der Verbundenheit zwischen Menschen, Nationen, Kulturen, Sprachen, Religionen und Staaten. entsteht.

Durch künstlerische Transformationen wird aus dieser einstigen Grenze eine moderne Utopie der Verständigung und des Friedens über alle Trennlinien hinweg. Das Projekt steht auch im Zusammenhang mit dem Thema der Europäischen Kulturhauptstadt Novi Sad 2022 „Friedensfestung“. Die Installation ist auch mit der Geschichte des EXIT-Festivals und der Jugendbewegung nach 1999 verbunden, analog zum Film, wo Musik und Liebe gegen die kriegerischen „Blue Meanies“ gewinnt.

Novi Sad ECoC 2022 und die Friedensburg Petrovaradin werden zu einer Insel der positiven Eutopie. Die Installation evoziert einen symbolischen Moment der kollektiven Heilung. Die Essenz liegt im Moment der Evolution des menschlichen Bewusstseins durch Kunst und Musik.

„The Beatles: Yellow Submarine“ ist ein animierter Musical-Comedy-Abenteuerfilm aus dem Jahr 1968, der von der Musik der Beatles inspiriert wurde. Der Film ist weiterhin ein zeitgenössisches Märchen, das psychedelische Popkultur und der Friedensbewegung gegen den Vietnamkrieg durch Kunst und Musik repräsentiert.

Pepperland ist ein fröhliches Paradies unter dem Meer, das Musik liebt und die Heimat von Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band ist. Das Land wird plötzlich von den „Blue Meanies“ erstürmt, die aggressiv Musik hassen. Die Yellow Submarine holt die Beatles ins Land, um durch ihre Musik die Blue Meanie in einer Art „Magie der Transformation“ mit einem gegenkulturellen Ethos zu heilen, das zu Protest und Freiheit ermutigt.

Das Lied „Yellow Submarine“ war die öffentliche Opposition der Band gegen den Vietnamkrieg. Es erhielt mehrere soziale und politische Interpretationen. Es wurde während der Demonstrationen im Vietnamkrieg von der Gegenkultur als Statement gegen die Autorität übernommen, und es wurde auch in Streiks und anderen Formen des Protests angeeignet.

„… die Botschaft in dieser Angelegenheit ist, dass das Gute das Böse besiegen kann.“ Ringo Starr

Ein Kunstprojekt von Igor Friedrich Petković

Team: Dominika Kalcher, Mark Hellgoth, Igor Smiljanic, Danijel Milojkovic, Markus Schinnerl / VIDEOMAT, Fritz Frauwallner, Alex & Chris Ritz / Visiokratie

Unterstützt durch das Land Steiermark und Österreichisches Kulturforum Belgrad

Powerd by: Sattler, Musola Tende, Yachting Club Novi Sad

Kooperation mit EXIT Foundation

Special thanks to Đorđe Bogić / Yachting Club Novi Sad, Igor & Nikola Musolinović / Musola Tende, Nikola Macura, Ralph Griehser, Kole / Ronilački Club, Ivan Petrović, Ivan Nježić / Exit Foundation

Eröffnung am 7.7.22 zum Beginn des EXIT Festivals

Dauer der Installation ein Jahr

RENNER-HUB Sauraugasse

KUNST:FLUG:111 – als die Renner fliegen lernten

Das RENNER:HUB in der Sauraugasse 4

eine multimediale Intervention zu

111 Jahre Luftschifffahrt in Österreich

Für Alle, die das Fliegen noch nicht verlernt haben.. Fly By in der Sauraugasse! COVID 19 – tauglicher Kulturgenuss im Vorbeigehen!

APORON 21 transformiert in der zweiten Phase des KUNST:FLUG:111 – als die Renner fliegen lernten vom 27.10.2020 bis 11.11.2020 täglich von 18:00 – 21:00 Uhr mit einer COVID 19 – tauglichen, multimedialen distant socialing fly-by Ausstellung in den Auslagen des „Rennerhäuschens“ und einer Flugprojektion vor dem Volkskundemuseum den öffentlichen Raum der Sauraugasse in ein visionäres Flugfeld.

Es wird Zeit, wieder Luftfahrtgeschichte zu schreiben! Lassen Sie uns abheben!

Am 26.9.1909 startete die Zirkusfamilie Renner in Graz zur Herbstmesse den ersten
österreichischen Lenkballon
und schrieben so Fluggeschichte als die „Renner Buam“. 111 Jahre nach dieser herausragenden Innovation in Kunst und Technik begeben wir uns auf die Spuren der Flugpioniere Renner um die ganze Welt bis ins „Rennerhäuschen in der Sauraugasse 4 und erzählen die poetische Geschichte des uralten Menschheitstraums des Fliegens.

Die multimediale Bespielung der Auslagenflächen eröffnet ein künstlerisches Experimentierfeld, eine kulturelles Flugfeld und eine fliegende Vermittlung in eine neue Welt, regiert von strickten Regeln. Der einzige Ausweg ist die Vertikale, die EXIT Strategie das artistische „einfach Abheben“ – Fly By in der Sauraugasse!

Innovationen sind immer zuerst nur Luftschlösser aus heißer Luft“ IFP

Kommen Sie mit auf den KUNST:FLUG:111, eine lokalhistorische Flugreise in luftige Gefilde ohne viel CO2 Ausstoß. Mit heißer Luft zu flüchtigen Luftschlössern, aus denen innovativer Pioniergeist entströmt, wie das Helium aus den Ballonen, das ins All entweicht. Aus der atmosphärischen Stimmung entschweben Flugobjekte und Aerostate wie optische Haloerscheinungen ins Himmelszelt. Eine künstlerische Großbild-Installation transformiert den öffentlichen Raum der Sauraugasse in ein utopisches Flugfeld kreativer Visionen, glühender Klangsphären und flimmernder Erinnerungsbilder. Ikarus, Lilienthal, die Renner-Brüder, sie alle waren vom Traum des Fliegens beseelt und haben doch nur reproduziert, versucht das Gefühl künstlich nachzustellen, festzuhalten. Lasst uns gemeinsam abheben ins unbegreifliche einfach Loslassen.. weil Fliegen (wieder) besonders ist!“

Oder wie Heidegger sagte, dass man an der äußersten Grenze der Technik die Konstellation des Geheimnisses wiederfinden könne.“ Jean Baudrillard

Das RENNER:HUB in der Sauraugasse – Volks-Avantgarde auf der Grazer Kulturachse

Der thematische Horizont der Ausstellung KUNST:FLUG sind die Grazer Flugpioniere Renner, die um 1909 das erste österreichische Luftschiff starteten. Hier sollen künstlerisches Schaffen, technischer Pioniergeist und kulturelles Gefüge jener Zeit als Quellen für zeitgenössische Impulse in Kunst, Technik und Gesellschaft dienen. Das RENNER HUB ermöglicht spartenübergreifenden Austausch, interdisziplinäre Experimente, innovative Kulturproduktion und multimediale Vermittlung.

Die Vision ist, einen offenen Kunstraum als interdisziplinärer HUB für freien Austausch, nachhaltiger Produktion und lebendiger Vermittlung von zeitgenössischer Kunst und Kultur mit niederschwelligem Zugang zu schaffen. Synergien mit den bestehenden Institutionen vor Ort zu entwickeln und über den örtlichen Bezug zu den Flugpionieren Renner die Themenfelder Kunst, Technik und Volkskultur zu verbinden. Damit soll das kulturelle Gefüge von Stadt und Land nachhaltig innovationsfit gemacht werden und mit zeitgenössischen Kulturformaten auch in Kooperation mit der Wirtschaft die neue Kulturachse bereichern.

Wenn Kunst auf technische Innovation und Volkskultur auf Pioniergeist trifft“

Das interdisziplinäre RENNER:HUB als innovative Drehscheibe zwischen Kunst, Technik und Volkskultur mit Forschungs- und Produktionsmöglichkeiten, Themenausstellung, Programmreihen, Co-Creation und zeitgenössische Vermittlung.

Volks-Avantgarde

Aufwertung der Sauraugasse zu einer Grazer Kulturachse zwischen Volkskundemuseum

und Forum Stadtpark und Belebung der dunklen, kalten Gasse als einen hochwertigen, neu gestalteten öffentlichen Raum in der Innenstadt.

Regionalgeschichte berührt Weltgeschichte“

Visionen der 200 jährige Geschichte permanenter technischer Innovation in der Steiermark vom Besuch 1815 Erzherzog Johanns bei James Watt in GB (Dampfmaschine) über die Flugpioniere Renner, bis zum zeitgenössischen Mobilitätscluster.

APORON 21 – Vereinigung der Künste, Kulturen und Wissenschaften

TEAM:
Künstlerische Leitung & Konzeption: Mag. Ing. Igor F. Petković

Projektmanagement & Grafikdesign: Dominika Kalcher

Wissenschaftliche Forschung und Beratung: Martin Krusche (Geschichte der Technik, Puchwerke, Rennerarchiv), Team Volkskundemuseum, Ass.-Prof. Dr. Armin Stolz (KF-UNI Graz), Mag. Werner Mandlberger (Historiker), u.a.

Fesselballon: Union Aeronautic Styria Puch

Künstler_innen, Artist_inn_en und Beteiligte: Acrosphäre Graz, Julia, Uwe Sattelknecht, Roland Berger, Lene Kneidinger, Martina Martinovic, Boris Mihaljcic, Werner Mandlberger, Viktor Palić, Lisa Greiderer, Kirsten Patent, Magda Schindler, DI Christian Gerlich, Alex Papst, Markus Schinnerl, Stefan Lozar, Stasi, u.v.a.

Filmische Begleitung, Fotografie, Drohnenflug und Dokumentation: AV Baby Stefan Schmid, Edgar Bueltemeyer, Peter Brandstätter, Stefan Lozar, Markus Schinnerl

Kooperationen und Partnerschaften:

Förderpartnerschaften: BMKOES, Stadt Graz Kulturamt

Realisierungspartnerschaften: Holding Graz, Flughafen Graz, ACstyria, Union Aeronautic Styria Puch, Linde Gas, Graz Tourismus, Land Steiermark A2 und A12;

Projektkooperationen: Volkskundemuseum Graz, Grazer SC Strassenbahn „Gruabn“, Österr. Aero-Club, Alexander Renner Archiv, u.a.

 

Blog

prekAIRe #3 – Nikola Macura (Novi Sad)

Zu Gast als prekAIRe #3 im VerMöBL ist Nikola Macura aus Novi Sad. Nikola Macura, Professor für Bildhauerei auf der Kunstakademie in Novi Sad stellt aktuell sein Projekt „from noise to sound“ vor, in dem er ehemalige Kriegsgeräte in Musikinstrumente transformiert. Mit Grazer Musiker_innen werden während seines Aufenthaltes die Instrumente erprobt und eigens für diese …

Eröffnung – das VerMöBL mit Stadtrat Riegler

Am 2.2.22 startete das VerMöBL XXL mit einem offenen soft-screening in time-slots sein erstes und letztes Jahr der prekären Existenz. Als einen unserer ersten Besuchenden konnten wir hoch interessierten Herrn Stadtrat Riegler durch den entstehenden Kunstparkour prekARTe mit Arbeiten der prekAIRe(n) Gastkünstler_innen Bhima Griem (Berlin), Julianna Boroš (Belgrad) und Nikola Macura (Novi Sad), sowie Werken …

Link It, Mark It / online live talk IV

LINK IT MARK IT fourth activity – public discussion / Erased, global migrations Link It, Mark It (Poveži, obeleži) / Javni razgovor u okviru projekta Link: youtube.com/watch?v=T9aVvc6Li64(live streaming) 14. maj 2020. / 14th May 2020 Participants: Maryam Mohammadi, Arif Kryeziu, Mawiead Al Karam, Samson Ogiamien, Zoë Guglielmi; Moderator & Curator: Igor Friedrich Petković Realised by …

Kontakt

APORON 21 – Vereinigung der Künste, Kulturen und Wissenschaften

OberEiner, Präsident: Mag. Igor Friedrich Petković

ZVR-Zahl 033209116

Nibelungengasse 48, 8010 Graz

Tel.: 0681 10137299

email: office@aporon21.org

www.aporon21.org