Startseite

Aktuelle Projekte in Arbeit:

Das verMöBL XXL – ein Kunst Prekariat auf 1000 Quadrat
Eine künstlerische Demonstrativbespielung eines Industrieleerstandes im Windschatten der Spekulation

Wir sind schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem künstlerisch vielfältig nutzbaren und leistbaren Kunstort, der sowohl für interdisziplinäre Vernetzung und transkulturelle Entfaltung, als auch multimediale Produktionsstätte und lebendige Vermittlungstätigkeit Raum bietet. Als prekär schaffende Selbständige sind wir und viele unserer Kolleg_inn_en auf einen preiswerten Wohn- und Arbeitsraum angewiesen. Trotz relevanter Leerstände in Graz gestaltete sich die Suche nach adäquaten Räumlichkeiten nicht nur wegen der pandemiebedingten Einschränkungen, sondern v.a. aufgrund eines immensen Preisanstiegs von Immobilien und einer uneingeschränkten Spekulation am Markt als äußerst schwierig.

Nun konnte jedoch die Zwischennutzung eines gesamten Stockwerks mit ca. 1000 m² im Geschäftszentrum Plabutscherstraße 63 (früher Pichler Möbel) als Kunstraum gefunden werden. Eine Nutzung des ehemaligen Möbelpräsentationsraumes als temporäres Kunstbiotop mit Lager-, Produktions- und Ausstellungsfläche durch die Vereinigung APORON 21 wurde bis Ende Dezember 2022 vereinbart, da folgend der gesamte Gebäudekomplex umgebaut wird. In Absprache mit den Eigentümern können in Phasen weitere tausende Quadratmeter Leerstand in der Immobilie günstig angemietet und künstlerisch bespielt werden.

Diese Möglichkeit einer günstigen und doch exklusiven Zwischennutzung und Transformation der leerstehenden Industrieimmobilie dient als temporärer Inkubator neuer künstlerischer Arbeits- und Lebensformen in der urbanen Peripherie von Graz. Die Transitionsprozesse von einer Produktionsstätte für Möbel, über ein kleinteiliges Geschäftszentrum, zu einem temporär-freien Kunstraum, bis schlussendlich ein renditenoptimierter Wohnbau daraus entstehen soll, nehmen wir zum Anlass, um in und mit diesen prekären Produktionsbedingungen die möglicherweise letzten Frei- und Spielräume für experimentelle Kunst in einem „kurzfristig von den Zwängen der Ökonomie befreiten“ Kunstraum zu erkunden. In einer Art Schubumkehr der baulichen Gentrifizierungswellen werden kreative Zwischenräume des Widerspruchs ermöglicht, die als „best practice model“ auch für weitere Immmobilienleerstände adaptierbar und umsetzbar sind.

In kooperativen Prozessen zwischen den APORON 21 Mitgliedern und lokalen und internationalen Künstler_innen, Kulturschaffenden und Wissenschaftler_innen (mit Fokus auf den Westbalkan) werden interdisziplinäre Positionen zu aktuellen Themen unserer Gesellschaft in Transition entwickelt – Umwelt und Urbanität, Ökologie und Nachnutzung von bestehender Bausubstanz durch innovative Konzepte aus Kunst und Kultur, künstlerische Strategien für eine post-covid-society, globale Migration und lokale Identität, sowie Friedens- und Konfliktlösungsarbeit durch Kunst und Kultur.

Kunstparkour prekARTe / PrekAIRe Residency

Ziel des Projektes ist der temporäre Aufbau eines prekären Kunstraums in Gösting für zeitgenössische künstlerischen Produktion, Auseinandersetzungen, lebendiger Austausch, grenzüberschreitender Diskurs, Vernetzung, Co-Creation und Vermittlung. Ein freies Kunstbiotop und Arbeits- und Ausstellungsflächen für verschiedenste Interventionen entsteht.

Bis Ende 2022 ist der sich stets verändernde und ständig wachsende Kunstparkour „prekARTe“ geplant mit regelmäßig wechselnden Gruppen- und Einzelausstellungen, Performances, Lectures/Präsentationen, multimedialen Interventionen, Soundinstallationen, Konzerten, Workshops, Mentoringprogramm und geführten Rundgängen in Kleingruppen. Angesprochen werden ein erweitertes Umfeld an steirischen und österreichischen Künstler_innen, die prekär leben und arbeiten oder sich mit dem Thema in ihrer Arbeit kritisch auseinandersetzen.

Der Kunstparcour führt durch ein facettenreiches Diorama eines zeitgenössischen, avantgardistischen Kreativprekariats.

Die Wechselwirkungen zwischen der Produktion kultureller Werte und der Produktion urbaner Räume jenseits von Wettbewerbs- und Standortfaktoren wird künstlerisch verhandelt. Der soziokulturell unterentwickelte und kulturpolitisch benachteiligte Grazer Bezirk Gösting wird demonstrativ künstlerisch aufgewertet. Graz und die Steiermark werden mit einem dynamischen, auch überregional wirkenden temporären Kunstraum mit lebendigem Austausch und nachhaltigem Netzwerk bereichert.

Highlight EUTOPEACE:

Die FRIEDENS GESTE – Handshake 4 Peace – 11.11.18

Dom im Berg – Graz – Weltfriedensstadt

LINK ZU FOTOS

RENNER-HUB Sauraugasse

KUNST:FLUG:111 – als die Renner fliegen lernten

Das RENNER:HUB in der Sauraugasse 4

eine multimediale Intervention zu

111 Jahre Luftschifffahrt in Österreich

Für Alle, die das Fliegen noch nicht verlernt haben.. Fly By in der Sauraugasse! COVID 19 – tauglicher Kulturgenuss im Vorbeigehen!

APORON 21 transformiert in der zweiten Phase des KUNST:FLUG:111 – als die Renner fliegen lernten vom 27.10.2020 bis 11.11.2020 täglich von 18:00 – 21:00 Uhr mit einer COVID 19 – tauglichen, multimedialen distant socialing fly-by Ausstellung in den Auslagen des „Rennerhäuschens“ und einer Flugprojektion vor dem Volkskundemuseum den öffentlichen Raum der Sauraugasse in ein visionäres Flugfeld.

Es wird Zeit, wieder Luftfahrtgeschichte zu schreiben! Lassen Sie uns abheben!

Am 26.9.1909 startete die Zirkusfamilie Renner in Graz zur Herbstmesse den ersten
österreichischen Lenkballon
und schrieben so Fluggeschichte als die „Renner Buam“. 111 Jahre nach dieser herausragenden Innovation in Kunst und Technik begeben wir uns auf die Spuren der Flugpioniere Renner um die ganze Welt bis ins „Rennerhäuschen in der Sauraugasse 4 und erzählen die poetische Geschichte des uralten Menschheitstraums des Fliegens.

Die multimediale Bespielung der Auslagenflächen eröffnet ein künstlerisches Experimentierfeld, eine kulturelles Flugfeld und eine fliegende Vermittlung in eine neue Welt, regiert von strickten Regeln. Der einzige Ausweg ist die Vertikale, die EXIT Strategie das artistische „einfach Abheben“ – Fly By in der Sauraugasse!

Innovationen sind immer zuerst nur Luftschlösser aus heißer Luft“ IFP

Kommen Sie mit auf den KUNST:FLUG:111, eine lokalhistorische Flugreise in luftige Gefilde ohne viel CO2 Ausstoß. Mit heißer Luft zu flüchtigen Luftschlössern, aus denen innovativer Pioniergeist entströmt, wie das Helium aus den Ballonen, das ins All entweicht. Aus der atmosphärischen Stimmung entschweben Flugobjekte und Aerostate wie optische Haloerscheinungen ins Himmelszelt. Eine künstlerische Großbild-Installation transformiert den öffentlichen Raum der Sauraugasse in ein utopisches Flugfeld kreativer Visionen, glühender Klangsphären und flimmernder Erinnerungsbilder. Ikarus, Lilienthal, die Renner-Brüder, sie alle waren vom Traum des Fliegens beseelt und haben doch nur reproduziert, versucht das Gefühl künstlich nachzustellen, festzuhalten. Lasst uns gemeinsam abheben ins unbegreifliche einfach Loslassen.. weil Fliegen (wieder) besonders ist!“

Oder wie Heidegger sagte, dass man an der äußersten Grenze der Technik die Konstellation des Geheimnisses wiederfinden könne.“ Jean Baudrillard

Das RENNER:HUB in der Sauraugasse – Volks-Avantgarde auf der Grazer Kulturachse

Der thematische Horizont der Ausstellung KUNST:FLUG sind die Grazer Flugpioniere Renner, die um 1909 das erste österreichische Luftschiff starteten. Hier sollen künstlerisches Schaffen, technischer Pioniergeist und kulturelles Gefüge jener Zeit als Quellen für zeitgenössische Impulse in Kunst, Technik und Gesellschaft dienen. Das RENNER HUB ermöglicht spartenübergreifenden Austausch, interdisziplinäre Experimente, innovative Kulturproduktion und multimediale Vermittlung.

Die Vision ist, einen offenen Kunstraum als interdisziplinärer HUB für freien Austausch, nachhaltiger Produktion und lebendiger Vermittlung von zeitgenössischer Kunst und Kultur mit niederschwelligem Zugang zu schaffen. Synergien mit den bestehenden Institutionen vor Ort zu entwickeln und über den örtlichen Bezug zu den Flugpionieren Renner die Themenfelder Kunst, Technik und Volkskultur zu verbinden. Damit soll das kulturelle Gefüge von Stadt und Land nachhaltig innovationsfit gemacht werden und mit zeitgenössischen Kulturformaten auch in Kooperation mit der Wirtschaft die neue Kulturachse bereichern.

Wenn Kunst auf technische Innovation und Volkskultur auf Pioniergeist trifft“

Das interdisziplinäre RENNER:HUB als innovative Drehscheibe zwischen Kunst, Technik und Volkskultur mit Forschungs- und Produktionsmöglichkeiten, Themenausstellung, Programmreihen, Co-Creation und zeitgenössische Vermittlung.

Volks-Avantgarde

Aufwertung der Sauraugasse zu einer Grazer Kulturachse zwischen Volkskundemuseum

und Forum Stadtpark und Belebung der dunklen, kalten Gasse als einen hochwertigen, neu gestalteten öffentlichen Raum in der Innenstadt.

Regionalgeschichte berührt Weltgeschichte“

Visionen der 200 jährige Geschichte permanenter technischer Innovation in der Steiermark vom Besuch 1815 Erzherzog Johanns bei James Watt in GB (Dampfmaschine) über die Flugpioniere Renner, bis zum zeitgenössischen Mobilitätscluster.

APORON 21 – Vereinigung der Künste, Kulturen und Wissenschaften

TEAM:
Künstlerische Leitung & Konzeption: Mag. Ing. Igor F. Petković

Projektmanagement & Grafikdesign: Dominika Kalcher

Wissenschaftliche Forschung und Beratung: Martin Krusche (Geschichte der Technik, Puchwerke, Rennerarchiv), Team Volkskundemuseum, Ass.-Prof. Dr. Armin Stolz (KF-UNI Graz), Mag. Werner Mandlberger (Historiker), u.a.

Fesselballon: Union Aeronautic Styria Puch

Künstler_innen, Artist_inn_en und Beteiligte: Acrosphäre Graz, Julia, Uwe Sattelknecht, Roland Berger, Lene Kneidinger, Martina Martinovic, Boris Mihaljcic, Werner Mandlberger, Viktor Palić, Lisa Greiderer, Kirsten Patent, Magda Schindler, DI Christian Gerlich, Alex Papst, Markus Schinnerl, Stefan Lozar, Stasi, u.v.a.

Filmische Begleitung, Fotografie, Drohnenflug und Dokumentation: AV Baby Stefan Schmid, Edgar Bueltemeyer, Peter Brandstätter, Stefan Lozar, Markus Schinnerl

Kooperationen und Partnerschaften:

Förderpartnerschaften: BMKOES, Stadt Graz Kulturamt

Realisierungspartnerschaften: Holding Graz, Flughafen Graz, ACstyria, Union Aeronautic Styria Puch, Linde Gas, Graz Tourismus, Land Steiermark A2 und A12;

Projektkooperationen: Volkskundemuseum Graz, Grazer SC Strassenbahn „Gruabn“, Österr. Aero-Club, Alexander Renner Archiv, u.a.

 

Blog

prekAIRe #3 – Nikola Macura (Novi Sad)

Zu Gast als prekAIRe #3 im VerMöBL ist Nikola Macura aus Novi Sad. Nikola Macura, Professor für Bildhauerei auf der Kunstakademie in Novi Sad stellt aktuell sein Projekt „from noise to sound“ vor, in dem er ehemalige Kriegsgeräte in Musikinstrumente transformiert. Mit Grazer Musiker_innen werden während seines Aufenthaltes die Instrumente erprobt und eigens für diese …

Eröffnung – das VerMöBL mit Stadtrat Riegler

Am 2.2.22 startete das VerMöBL XXL mit einem offenen soft-screening in time-slots sein erstes und letztes Jahr der prekären Existenz. Als einen unserer ersten Besuchenden konnten wir hoch interessierten Herrn Stadtrat Riegler durch den entstehenden Kunstparkour prekARTe mit Arbeiten der prekAIRe(n) Gastkünstler_innen Bhima Griem (Berlin), Julianna Boroš (Belgrad) und Nikola Macura (Novi Sad), sowie Werken …

Link It, Mark It / online live talk IV

LINK IT MARK IT fourth activity – public discussion / Erased, global migrations Link It, Mark It (Poveži, obeleži) / Javni razgovor u okviru projekta Link: youtube.com/watch?v=T9aVvc6Li64(live streaming) 14. maj 2020. / 14th May 2020 Participants: Maryam Mohammadi, Arif Kryeziu, Mawiead Al Karam, Samson Ogiamien, Zoë Guglielmi; Moderator & Curator: Igor Friedrich Petković Realised by …

Kontakt

APORON 21 – Vereinigung der Künste, Kulturen und Wissenschaften

OberEiner, Präsident: Mag. Igor Friedrich Petković

ZVR-Zahl 033209116

Nibelungengasse 48, 8010 Graz

Tel.: 0681 10137299

email: office@aporon21.org

www.aporon21.org