Die Friedens Geste – Pressetext

Die FRIEDENS GESTE – Handshake 4 Peace – 11.11.2018

Graz – Weltfriedenshauptstadt

 

Während sich in Paris die Oberhäupter der Welt die Hände schüttelten, ereignete sich in Graz eine sehr persönliche und berührende Geste des Friedens zum Gedenken an 100 Jahre Ende I. Weltkrieg, der durch das Attentat von Sarajewo 1914 ausgelöst wurde. Der Jahrhundert Friedens Handschlag zwischen den Nachkommen des Beteiligten des Attentats, Anita Hohenberg, Urenkelin von Thronfolger Franz Ferdinand und Branislav Princip, Großneffe von Gavrilo Princip, ist Zentrum eines künstlerischen Friedensschlusses zwischen Österreich und Serbien, der in Folge den Ersten Weltfrieden als kultur-utopisches Universalereignis auslöst. Die Friedens Geste fand erstmalig am 11.11.18 um 11:11 Uhr am Schlossberg statt. Diese Geste ist ein sehr persönliches Zeichen der Nachkommen für Frieden und Verständigung zwischen den Menschen und berührte beide sichtlich. Graz erhebt sich an diesem Tag zur Weltfriedenshauptstadt.

Wie verwoben die transkulturelle Geschichte bis ins zeitgenössische Europa ist, zeigt der Friedensinitiator und Künstler Igor Friedrich Petković mit einem reichhaltigen künstlerischen Rahmenprogramm im Dom im Berg auf. Mit der szenischen Präsentation seines Buches „Das Franz Ferdinand Prinzip – Wie der Erste Weltkrieg wirklich begann“ führt er die Logik der zu überkommenden „Kriegskultur“ künstlerisch sehr anschaulich vor.

Neu arrangierte und komponierte „Friedensmärsche“ zwischen einstmals verfeindeten Völkern gehen in nie dagewesenem Gleichschritt in eine gelebte Übergangskultur – TranCEEt2PEACE. Mit dem Ensamble „Zlatorog Allstars“ um den Violinisten Boris Mihaljčić und der Sängerin Lejla Imamović auf der einen Seite und dem Gitaristen Werner Mandlberger und dem doppelten Weltmeister in der Steirischen Ziehharmonika Markus Oberleitner auf der anderen Seite, kamen Musiktraditionen der letzten 100 Jahren zwischen Österreich, Bosnien und Serbien auf die Bühen.

Lois Lammerhuber präsentierte den Alfred Fried Photography Award mit äußerst vielseitigen Bildwelten der prämierten internationalen Fotografinnen. Roland Berger las die poetischen Jurybegründungen der Ausgezeichneten und ihrer subjektiven Perspektiven zum Thema „How does Peace look like?“.

Von der gesellschaftlichen Bedeutung dieser Friedensgeste sprachen eine hochrangige Runde an politischen Vertretern. Valentin Inzko, Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina, hob die völkerverbindenden Bedeutung von Kunst und Kultur gerade zwischen Österreich und Südosteuropa hervor. Altbürgermeister Alfred Stingl zeigte mit seinen persönlichen Erinnerungen an die Kriegszeit sehr einprägsam, wie wichtig Friede ist. Herr Stadtrat Günter Riegler beteuerte die Stellung von Kunst als Impulsgeber in der Stadt. Frau Landtagspräsidentin Bettina Vollath strich die breite Friedensarbeit in der Zivilgesellschaft hervor und Kurt Flecker ergänzte Friedenskultur mit Widerstandskultur.

c by Peter Brandstätter / aporon 21

Nach einer Agape mit Weizen und Brot aus der Ukraine begann das Konzert der Friedens Rock Band Colour Haze mit ihrem Song „Peace Brothers and Sisters“. Das multimediale Gesamtkunstwerk zum Frieden beendeten die Mognstuambuam ft. Michael Ostrowski mit dem Lied „Frieden geht vor!“.

Graz ist die einzige europäische Stadt der Menschenrechte, hat eine reiche Geschichte als Impulsgeber von und nach Südosteuropa, ist Geburtsort von Thronfolger Franz Ferdinand und Studienort von Branislav Princips Großvater, dem Bruder des Attentäters von Sarajewo, der hier nach dem I. Weltkrieg Medizin studierte. Von hier aus wird nun in einer breiten Initiative der Gedanke des Weltfriedens durch Kunst und Kultur zu den Menschen getragen. Folgeveranstaltungen in Sarajewo, Novi Sad und Belgrad sind in Vorbereitung.

Initiator, Künstler und Kulturmanager Igor Friedrich Petković

Graz – Weltfriedenshauptstadt, am 11.11.18

https://www.facebook.com/events/295688711039039/

FRIEDENS TEAM: Igor F. Petković, Dominika Kalcher, Marija Redi, Lejla Imamovic, Roland Berger, Bane Princip, Marija Timotic, Lois Lammerhuber, Werner Mandlberger, Vogel Perspektive Markus Oberleitner, Michael Seil, @Gerlinde Schiestl, Andrea Kral, Josef Greimel, Boris Mihaljcic, Sofija Sofka Ciu Radic, Alexander Messner, Hassan Abdelghani, Michael Maier, Gerhard Fresacher, Guido Kucsko, Ada Superada, Max Gansberger, Tomislav Brajnovic, Elmar Gubisch, Günther Metzger, Michael Birnstingl, Heike von Heidelbeer, Martina A M Martinovic, Pflanze Tini Strasser, Kirsten Patent, Josef Düregger, Markus Schinnerl, Stefan Schmid, Edgar Bueltemeyer, Peter Brandstätter, Stefan Lozar, with special THX to all peace angels!!!

#utopeace, #tranCEEt2PEACE, #friedensgeste, #hanshake4peace, #weltfrieden, #aporon21 #ersterweltfriede #firstworldpeace

Aporon 21 – Vereinigung der Künst, Kulturen und Wissenschaften
In Kooperation mit GKP Steirische Gesellschaft für Kulturpolitik

Wir danken für die Unterstützung:

Stadt Graz Kulturamt, Land Steiermark Kultur, Die Grünen

Mit besonderem Dank an:

Atelier Messner – Werkstatt für Geigenbau

 

www.aporon21.org

Die Friedens Geste – Wortspende von Bundespräsident a.D. Dr. Heinz Fischer

Sehr geehrter Herr Petković!

„Im Frühjahr 1914 wurde in Sarajevo Erzherzog Franz Ferdinand ermordet, was die österreichischen Kriegserklärung an Serbien und in weiterer Folge den Ersten Weltkrieg zur Folge hatte. Das Datum des 28. Juni 1914 bleibt deshalb unweigerlich mit dem habsburgischen Thronfolger, dessen Gattin Sophie sowie deren Mörder Gavrilo Prinzip verbunden. Es ist nun ein besonders schönes Symbol der Verständigung und Versöhnung, dass sich gut hundert Jahre später die Nachfahren von Gavrilo Prinzip und Franz Ferdinand am hundertsten Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs die Hand zum Friedens-Handschlag reichen.“

Beste Grüße,
Bundespräsident a.D. Dr. Heinz Fischer

Stabstelle Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018
Office of the Former Federal President of the Republic of Austria Heinz Fischer, Coordination Office for the Commemorative Year 2018

Die Friedens Geste – FOTOS